Uijuijui, EU – und nu?

Da denkt man, mit dem Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung DSVGO und der ersten moderaten Abmahnungswelle sei die aktuellste Gefahr gebannt. Da trifft heute die Meldung über ein wahrscheinlich viel drastischeres Urteil des Europäischen Gerichtshof in Luxemburg ein. Die Richter haben entschieden, dass Betreiber von Facebook-Seiten für Facebooks (potentielle) Datenschutzverstöße mithaften. Nicht nur das: Das Urteil gibt offenbar her, ähnlich auch gegen andere Social-Media-Dienste, Blogs, YouTube-Videos usw. vorzugehen.

Das Kommunikationsmittel der Zukunft? Schnurgebunden, ohne Bildrechte (doch, dies: Pixabay), back to the roots…

 

Da der Schock wenige Stunden nach der Verkündung groß und die Menge der fachkundigen Ratschläge eher klein ausfällt und man nie weiß, wer da wieso auf dem Abmahntrip ist, habe ich erst einmal die Notbremse gezogen und für diesen nur privaten Blog (der aber auch unter die Urteilsfolgen fallen dürfte) die Kommentar- und Anmeldefunktion abgeschaltet. Ganz abschalten will ich den Blog noch nicht, weil er auch als digitale Visitenkarte dient und einige interne Mailadressen „durchschleifend“ genutzt werden. Man will sich ja schließlich nicht selbst aussperren.

Also, macht et joot, man liest sich irgendwo, aber offenbar macht Europa jetzt mit vorgeschobenen „guten und nachvollziehbaren Gründen“ den Social-Media-Markt völlig platt. Rechtsanwalt Dr. Thomas Schwenke, seit Jahren einer der profundesten deutschsprachigen Kenner im Online-Recht, hat dankenswerterweise bereits eine ausführliche Analyse inklusive FAQ ins Netz gestellt bei www.ALLFACEBOOK.de (auch diese Jungs sind stets lesenwert, aber vielleicht bald auch überflüssig). Auch ich hab jedenfalls schon mal die URL nomorefacebook.de reserviert…

Ulrich Eichstädt